Liebe DVAG,

während ich mich zunächst über euren aktuellen Blogartikel geärgert habe, bin ich euch mittlerweile dankbar. Ihr verschafft mir die Gelegenheit, eines ganz deutlich zu sagen: Ihr seid der Grund, warum es Knip überhaupt gibt!

Der Versicherungsvermittler ist die mit Abstand unbeliebteste Berufsgruppe in ganz Deutschland. Strukturvertriebe im Pyramidensystem sind einer der Hauptgründe dafür. Anbieter wie wir stellen euer ganzes System infrage, das rein auf Verkauf und niedrigen Qualifikationsstandards basiert. Dieses Urteil habe ich übrigens nicht persönlich gefällt, sondern auch das Verbraucherschutzministerium zog im Rahmen einer Studie entsprechende Schlüsse – verschiedene Medien haben bereits mehrfach berichtet.

Wir verstehen eure Aufregung – es passiert auf einmal etwas auf dem Versicherungsmarkt. Beratung statt Vertrieb, einfacher Zugriff auf alle Details per App statt künstlicher Intransparenz im Produktdschungel – das sind nur zwei der Unterschiede zwischen alt und neu. Wir, die „neuen“ Unternehmen bedienen uns Kanälen und Mechanismen, die bestehende Vertriebe und auch einzelne Makler nicht verstehen oder nicht richtig für sich nutzen können. Weil sie entweder das Know-how oder das Kapital dazu nicht haben. Das sorgt für Aufruhr und Unsicherheit.

Knip ist der mit Abstand größte der neuen Marktteilnehmer und hat sich zum Ziel gesetzt, der erste vollständig digitale Versicherungsmakler zu werden. Technologie hilft uns auf dem Weg dahin. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass wir ein Technologieunternehmen sind, das Maklerservices anbietet. Transparent und ehrlich – ohne falsche Versprechungen. Wir haben neben der technischen Unterstützung ein großes Team von klassisch ausgebildeten Versicherungskaufleuten in Festanstellung, keine Nebenberufler oder selbständig arbeitende Vermittler. Unsere Berater erhalten ein Fixgehalt und keinerlei Provision, sie werden an Kundenzufriedenheit gemessen und nicht an Neuabschlüssen.

Es ist in der Tat nicht leicht, mit diesem völlig neuen Ansatz in einer Branche Vertrauen aufzubauen, deren Glaubwürdigkeit durch Unternehmen wie dem euren jahrelang systematisch untergraben wurde. Aber wir arbeiten hart daran. Wir glauben, dass es wichtiger ist, einen Kunden langfristig zufrieden zu stellen, als einen neuen Vertrag und schnelles Geld mit ihm zu machen. Diese Denk- und Handlungsweise erfordert Geduld, Beharrlichkeit und Zeit. Dank namhafter Investoren, die unsere Vision teilen, verfügen wir über die nötigen Mittel, um den in Gang gesetzten Umbruch erfolgreich zu Ende zu führen.

Die Vorwürfe, die ihr gegen uns erhebt sind haltlos und machen einmal mehr deutlich, dass rein vertriebsorientierte und technologieferne Anbieter wie ihr mit dem Rücken zur Wand stehen.