Wenn es um Versicherungen geht, scheiden sich die Geister. Die einen wollen damit gar nichts zu tun haben, die anderen sehen sie als Allheilmittel. Wie risikofreudig wir sind hat einen großen Einfluss darauf, wie stark wir uns mit diesem Thema beschäftigen. Welcher Risikotyp bist du? Hier erfährst du es! Unser Versicherungs-Check zeigt dir, wie sehr du auf „Nummer sicher“ gehst und worauf du bei Versicherungen achten solltest.

DER VERSICHERUNGS-CHECK

Auf einer Skala von Monk bis James Bond: Welcher Risikotyp bist du?

Kreuze die Antworten an, die deiner Überzeugung am ehesten entsprechen.

1- Wie ordentlich ist deine Wohnung?

A   Meine Bücher sind nach Farben sortiert und nach dem Kochen desinfiziere ich die Arbeitsplatte. Ich mag Schmutz einfach nicht.

B   Ich räume regelmäßig auf und putze, aber man sollte nicht vergessen, dass in einer Wohnung auch gelebt wird.

C   Ich räume das gröbste Chaos immer weg, wenn Besuch kommt. Aber mal ehrlich: Wann soll ich denn zum Putzen kommen?

D   Ordentlich? Naja. Ich weiß auf jeden Fall fast immer, wo noch eine saubere Hose rumliegt.

2- Wie verbringst du einen freien Tag?

A   Sport und Action! Ich bin eigentlich jedes Wochenende beim Bergsteigen, Skifahren oder Paragliding. Ohne den Adrenalinkick fühle ich mich nicht lebendig.

B   Am liebsten bastle ich an meiner Eisenbahn. Letztes Wochenende habe ich 32 Miniaturfiguren geschnitzt. Jetzt werde ich farblich aufeinander abgestimmte Outfits für alle basteln.

C   Am Wochenende bin ich gerne in der Natur oder treibe Sport. Ansonsten gehe ich mit Freunden ins Kino oder Theater oder ich lese.

D   Mein Kalender ist meist voll. Wenn ich mal Zeit habe, dann verbringe ich sie mit Freunden und Familie.

3- Welche Sportarten magst du am liebsten?

A   Alles, was gefährlich ist! Bungeejumping, Höhlentauchen, Feuerspucken – ich brauche die Herausforderung!

B   Schwimmen, Jogging, Fahrradfahren

C   Sport ist Mord! Ich habe schon viel ausprobiert, aber eigentlich ist es mir schon zu anstrengend, die Sporttasche zu packen.

D   Am liebsten gehe ich spazieren. Da bewegt man sich ein bisschen, schwitzt aber nicht so sehr. Und man kann es auch fernab großer Gruppen tun.

4- Trägst du einen Helm beim Fahrradfahren?

A   Ich trage fast immer einen Helm, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin, vor allem in der Stadt.

B   Ein Fahrradhelm? Nein, das kann ich nicht machen. Der wird mir nur geklaut.

C   Ich? Ich brauche keinen Helm. Das Leben trägt ja auch keinen.

D   Ja, ich fahre nie ohne Fahrradhelm. Wenn es nicht zu warm ist, trage ich auch gern Knie- und Ellenbogenschützer beim Fahrradfahren – man weiß ja nie.

5- Hast du dich schon um deine Altersvorsorge gekümmert?

A   Ich sehe gar nicht ein, für die Rente vorzusorgen. Wer weiß, ob ich die überhaupt erlebe.

B   Ich wollte mich immer mal um meine Altersvorsorge kümmern, aber das Thema nervt. Ich tu jetzt mal so, als wäre ich noch fünf Jahre jünger und müsste mir darüber noch keine Gedanken machen.

C   Ja, ich habe mich mit einem Berater zusammengesetzt und besprochen, wie ich in meiner Situation am besten vorsorgen kann.

D   Ja, ich habe eine Lebensversicherung, mehrere Immobilien und einen Riester-Vertrag. Meine Goldmünzensammlung wächst auch.

6- Wie oft gehst du zum Arzt?

A   Ich gehe regelmäßig zur Vorsorge und suche bei akuten Beschwerden einen Arzt auf. Gesundheit ist mir sehr wichtig.

B   Zum Arzt gehe ich eigentlich nie. Warum auch? Der Körper ist robuster als man denkt.

C  Ich gehe oft zum Arzt, gerne mehrmals pro Woche, wenn es zwickt und zwackt auch täglich. Aber Hypochonder bin ich ganz bestimmt nicht.

D   Ich vergesse meine Arzttermine meistens. Wie soll man sich das auch alles merken?

7- Würdest du für deinen Urlaub eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen?

A   Natürlich schließe ich die ab! Gerade im Urlaub kann ja alles Mögliche passieren!

B   Wenn ich eine längere Rundreise in den USA plane, wo die Behandlungskosten sehr hoch sind, schließe ich eine Zusatzversicherung ab. Das macht Sinn, schließlich werden sie von der Krankenkasse nur etwa in Höhe eines in Deutschland üblichen Betrags übernommen.

C   Eigentlich nicht. Ich buche sowieso immer sehr spontan, da hab ich keine Zeit, mich noch mit Versicherungen zu beschäftigen.

D   Ich gebe doch kein Geld für eine Versicherung aus, die ich nicht brauche. Das investiere ich lieber in Drinks.

8- Hast du Angst, man könnte bei dir einbrechen?

A   Was passiert, passiert. Ich versuche zwar, daran zu denken, meine Fenster zu schließen, bevor ich die Wohnung verlasse. Aber wenn es schnell gehen muss, kann ich das auch mal vergessen.

B   Ich habe mir neulich eine zweite Überwachungskamera gekauft, auf die ich auch vom Handy aus Zugriff habe. Wenn dann noch mein SOS-Knopf eingebaut wird, hat die Angst bei mir aber wirklich gar keine Chance mehr!

C   Ach was! Die Einbrecher sollten Angst vor mir haben!

D   Ich habe keine Angst vor Einbrechern, weil meine Wohnung sinnvoll gesichert ist. Da kann eigentlich nichts passieren.

9- Du bist zu einer Party eingeladen, auf der du niemanden kennst. Was machst du?

A   Hauptsache es gibt Alkohol und Musik. Dann kann es losgehen!

B   Ich gehe nicht auf Partys. Zu viele Menschen und zu viel Trubel.

C   Ich lerne gerne neue Menschen kennen und komme immer schnell mit anderen ins Gespräch. Auch wenn ich mal kurz alleine stehe, ist das kein Problem für mich.

D   Styling, Anreise, Mitbringsel: Ich komme eh immer zu spät! Dann sind alle betrunken und es ist egal, welche Gäste da sind.

10- Du musst zur Arbeit, aber es ist Glatteis angesagt. Was tust du?

A  Glatteis? Das kann lebensgefährlich sein. Ich melde mich auf jeden Fall krank!

B   Ich warte mal ab, was meine Nachbarn machen und mache es ihnen dann nach.

C  Das bisschen Glatteis hält mich doch nicht auf! Los geht’s!

D  Falls die Straßen noch nicht geräumt sind, arbeite ich am Vormittag von zuhause aus und versuche es am Nachmittag noch einmal.

Auflösung

In der Tabelle siehst du die Punkte, die deinen Antworten zugeordnet sind. Zähle sie zusammen und finde heraus, welcher Risikotyp du bist!

Welcher Risikotyp bist du: Auswertung

Welcher Versicherungstyp bist du? Hier kommt die Auflösung!

31-40 Punkte

Du bist: Monk

Wenn es um deinen privaten Schutz geht, bist du penibel, penetrant und ängstlich.

Risikotyp_Monk

Dir kann es gar nicht sicher genug sein. Das Leben ist ein einziges Minenfeld, vom Gespräch mit den Kollegen (Bakterien!) bis zur Autofahrt (Verkehrsunfälle!). Da muss man nicht noch zusätzliche Risiken eingehen. Und genau deshalb bist du gegen alles bestens versichert, von den wichtigen Versicherungen wie der Haftpflicht bis hin zur Handyversicherung für dein drei Jahre altes Handy. Es gibt keinen Zusatz, den du nicht in deinen Verträgen integriert hättest.

Aber: Nicht alles, was man versichern kann, muss man auch versichern. Du solltest dir überlegen, welche Versicherungen du in deiner jetzigen Lebenssituation brauchst – und welche nicht. Durch eine Überversicherung kann man nachts vielleicht gut schlafen, man gibt aber sehr viel unnötiges Geld aus. Das Wichtigste ist, dass du existenzielle Risiken absicherst. Alles andere ist ein schöner Zusatz, wenn dein Budget es zulässt.

Frage dich auch, welche Zusätze du unbedingt in deinen Policen integrieren musst und welche die Beiträge nur unnötig verteuern. Glasbruch in der Hausratversicherung zu integrieren ist eine gute Idee. Wenn du aber außer deinen Fensterscheiben keinerlei Glas in der Wohnung hast, solltest du überlegen, ob es sich lohnt, mehr Geld für diesen Schutz auszugeben. Das kann je nach persönlicher Situation ganz unterschiedlich sein.

Bedenke auch: Bei manchen Versicherungen reicht ein Vertrag pro Haushalt! Nicht alle Familienmitglieder brauchen beispielsweise eine eigene Hausratversicherung. Im Schadensfall würde man ohnehin nur einmalig eine Auszahlung bekommen. Mehrere Verträge können sogar hinderlich sein, beispielsweise wenn alle Verträge bei verschiedenen Versicherern abgeschlossen wurden, die sich im Schadensfall erst einigen müssen, wer nun für den Schaden haften muss. Also: Augen auf bei der Versicherungswahl. Bei dir gibt es jede Menge Sparpotential. Bestimme mit einem Experten zusammen den besten Schutz, den du persönlich brauchst.

21-30 Punkte

Du bist: Gandalf der Weise

Ein weiser Mensch, dem man in Versicherungsfragen nichts vormachen kann.

Risikotyp_GandalfDu bist verantwortungsbewusst, aber nicht risikoscheu. Bei Versicherungen macht dir keiner was vor. Du weißt genau, welchen Schutz du brauchst und welche Verträge du abschließen kannst, ohne deinen finanziellen Rahmen zu sprengen. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hast du selbstverständlich für alle deine Policen gefunden – weil du dich selbst informiert hast oder wusstest, wo du die Hilfe bekommst, die du brauchst. Dein Motto: Sinnvoller Versicherungsschutz, ja. Unnötig Geld ausgeben, nein.

Die einzige Gefahr, die bei dir lauert, ist, dass du deinen Verträgen auch sehr lange treu bleibst, wenn du damit zufrieden bist. Das ist nicht schlimm, solange sie in dein Budget passen. Es kann sich aber durchaus lohnen, bestehende Verträge regelmäßig zu überprüfen. Gibt es einen besseren Versicherungsschutz mit den gleichen Beitragszahlungen?

Außerdem solltest du die Verträge ab und an daraufhin überprüfen, ob sie deinem persönlichen Bedarf überhaupt noch entsprechen. Hast du den teuren Glastisch, für den du eine Versicherung abgeschlossen hast, überhaupt noch? Und ist die Versicherungssumme, die du bei Vertragsabschluss vor fünf Jahren angegeben hast, noch ausreichend? Im Laufe der Zeit erhöht sich beispielsweise meist der Wert des Hausrats, weil man mit steigendem Gehalt auch in hochwertigere Möbel, einen besseren Fernseher oder modernere Küchengeräte investiert. Schau mal drüber!

11-20 Punkte

Du bist: Bridget Jones

Du bist, wo das Chaos ist! Der Wille ist da, aber der Weg dahin ist voll mit Bananenschalen.

Risikotyp_Bridget_Jones

Du würdest ja gerne, aber Versicherungen sind viel zu komplex und eigentlich hast du auch gar keine Zeit dafür. Um Versicherungen kümmerst du dich erst, wenn du schon zum zweiten Mal den gleichen Schaden hattest oder deine Freunde dir langsam ein schlechtes Gewissen machen, weil du immer noch unbeschwert durch die Welt spazierst.

Und was machst du dann? Du schaust dir lustlos Angebote im Internet an und schließt einfach einen der drei teuersten Verträge ab – schließlich muss teuer ja auch gut sein, richtig? Nein! Das stimmt nicht immer. Du solltest Angebote finden, die wirklich deinem individuellen Bedarf entsprechen und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Mit sehr teuren Verträgen bekommt man nicht immer den besten Schutz. Oft rechtfertigt sich der Preis durch Zusätze, die man nur sehr selten braucht und notfalls auch aus eigener Tasche zahlen könnte.

Am besten suchst du einen Experten auf, der dir die Arbeit abnimmt und dich gut versichert. Ohne viel Tamtam und erst recht ohne ständige Hausbesuche oder Anrufe. Hol’ dir Rat von einem unabhängigen Berater, der sich nicht dadurch finanziert, dir möglichst viele Verträge aufzuschwatzen. Er kann dir genau sagen, was du für deine Lebenssituation brauchst und welcher Versicherer das jeweils beste Angebot für dich parat hat.

10 Punkte

Du bist: James Bond

Der coole Draufgänger, der nicht an Morgen denkt. Obwohl er das vielleicht sollte.

Risikotyp_James_Bond

No risk, no fun. Das Leben ist viel zu kurz, um sich über Versicherungen den Kopf zu zerbrechen. Es kommt, wie es kommen muss. Nach diesen Regeln lebst du und machst dir dabei keine Gedanken über die Zukunft, sondern lebst im Hier und Jetzt. Das solltest du dir nicht ausreden lassen. Viele Menschen sind ohnehin viel zu ängstlich. Da ist es schön, wenn es auch Leute gibt, die sich mal was trauen!

Ein bisschen Absicherung schadet aber trotzdem nicht. Du solltest ein paar Stunden deines Lebens investieren und dich darum kümmern, dass du zumindest existenzbedrohende Risiken versicherst. Suche dir einen unabhängigen Berater, bei dem du dir keine Sorgen machen musst, ob die Angebote, die er dir macht, wirklich gut sind oder ob er nur eine Provision einstreichen will. Gut beraten sparst du Zeit und Nerven. Und bist im Ernstfall richtig abgesichert!

Wir empfehlen dir, zumindest eine Haftpflicht- und eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Die Haftpflichtversicherung schützt dich vor den Forderungen Dritter. Wenn du für einen Schaden verantwortlich bist, haftest du dafür nämlich mit deinem Vermögen. Und das kann richtig teuer werden. Läufst du beispielsweise unaufmerksam über die Straße und verursachst dabei einen Unfall, bei dem jemand schwer verletzt wird, musst du nicht nur Blechschaden und Behandlung zahlen, sondern auch lebenslang für eine Rente für das Unfallopfer aufkommen.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt dir eine Rente aus, wenn du aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr in deinem Beruf arbeiten kannst. Denn: Die staatliche Erwerbslosenrente allein reicht meist nicht zum Leben aus. Diese beiden Versicherungen sind ein sehr guter Anfang für Helden!

Ein Wort zum Schluss:

Egal, welcher Risikotyp du bist: Die Mischung macht’s. Lass’ dich nicht aus der Ruhe bringen, wenn du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist. Das ist eine erste Einschätzung deiner Lage, die erstens nicht dauerhaft sein muss und zweitens natürlich nur eine Schätzung bleibt. Jeder darf sich genau so versichern, wie er will. Aber sich ein paar Stunden Zeit zu nehmen, um sich mit seinen Versicherungen auseinander zu setzen, sorgt für ein beruhigendes Gefühl und einen sinnvollen Schutz.

Das Wichtigste ist, dass deine Verträge auch zu deiner individuellen Lebenssituation passen. Ein unabhängiger Berater kann dabei helfen, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden. Und Knip sorgt dafür, dass du alle Belange schnell und unkompliziert regeln kannst. Unsere Experten stehen dir per E-Mail, Telefon und In-App-Chat gerne zur Verfügung.