Haben die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank etwas mit den deutschen Versicherten zu tun? Ja. Und DIESE Entscheidung der EZB sollte man kennen – und noch bis 31.12.2016 handeln.

Die Senkung des Garantie-Zins durch Banker im Frankfurter EZB-Tower belastet die deutschen Verbraucher. Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen will, sollte dies noch in 2016 tun: Ab 1.1.2017 wird es nämlich um bis zu 10 Prozent teurer.

Eine BU, die bis 31.12.2016 abgeschlossen wird, hat Bestandschutz

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank haben damit konkrete Auswirkungen auf die die private Vorsorge der Bürger. Die geplante Senkung von 1,25 Prozent auf 0,9 Prozent betrifft sämtliche Berufsunfähigkeitsversicherungen und Lebensversicherungen, die im neuen Jahr neu abgeschlossen werden.

Alle Verträge, die noch bis 31.12.2016 abgeschlossen werden, die bleiben davon verschont. Und: Auch in Zukunft haben solche Altverträge, die zu den besseren Konditionen von 1,25 % Garantiezins geschlossen wurden, einen gültigen Bestandschutz. Wer sich jetzt absichern will, findet einen neuen Online-Rechner 

Dennis Just Knip AG www.knip.de

Dennis Just

Knip-Gründer Dennis Just erklärt das Problem: “Die Senkung des Garantiezines durch die EZB drückt finanziell auf genau diejenigen Versicherungsprodukte, die Teil einer vorausschauenden Vorsorge für das Alter sind. Wenn sich junge Leute erst im neuen Jahr damit beschäftigen, dann wird genau diese Generation besonders benachteiligt – das halten wir für falsch.”

Der Zusammenhang im Einzelnen: Bei Lebensversicherungen, die ab 1. Januar 2017 geschlossen werden bleiben zwar die Beiträge stabil, doch die Verzinsung während der Laufzeit fällt. Und das um fast ein Drittel.

Bei den Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) wiederum erhöhen sich die monatlichen Beiträge, aber der Auszahlungsbetrag unverändert. Für alle BU-Interessierten heißt das: Wer mit einer BU für eine finanzielle Absicherung sorgen will für den Fall, dass er seiner Arbeit nicht mehr nachgehen kann, sollte es noch bis Ende 2016 erledigen.

Berufsunfähigkeit: Jeder Fünfte ist davon betroffen

experte-tom-schmidt-knip-2016-final1In Deutschland wird etwa jeder Fünfte berufsunfähig, häufig durch chronische Krankheiten, Krebs oder auch das weite verbreitete Burnout. Wer dafür vorsorgen will, sollte wissen: „Die Versicherungsgesellschaften brauchen zwei bis drei Wochen für die Antragsbearbeitung, daher sollte man bis 10. Dezember seine Berufsunfähigkeitsversicherung beantragen uns behält dann den besseren Garantiezins auch in Zukunft“, so Versicherungsexperte Tom Schmidt.


 

Auf www.knip.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/ kommst du mit wenigen Klicks direkt zu einem guten Angebot für deine BU. Außerdem kannst du mit Experten zu diesem Thema chatten und dich eingehend beraten lassen.

 

In Deutschland wird etwa jeder Fünfte berufsunfähig, häufig durch chronische Krankheiten, Krebs oder auch das weite verbreitete Burnout.