2016 geht zu Ende – was für ein Jahr! Unsere Redaktion wagt den Jahresrückblick und schaut auf die vergangenen Monate zurück: Welche Highlights haben Knip bewegt? Was bleibt in Erinnerung und was war wichtig? Ein Jahr mit Knip: Das sind die Höhepunkte 2016. Wie immer: Ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit…

Knip wird BVK Mitglied

Als erstes FinTech-Unternehmen wird Knip Mitglied im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V.

2016-knip-wird-bvk-mitgliedDer BVK ist der wichtige Branchenverband und damit das Zuhause der im Versicherungsvermittlerregister eingetragenen Versicherungsvermittler.  Mit 12.000 Direktmitgliedern und über 40.000 Mitgliedern über die Vertretervereinigungen (Organ-Mitgliedschaften) ist der BVK das berufspolitische Sprachrohr gegenüber der Öffentlichkeit, den Versicherungsunternehmen und der Politik sowohl in Deutschland als auch in der Europäischen Union.

Wichtig außerdem: Als Makler im BVK sind wir von Knip nicht nur unserem sehr hohen Anspruch an Transparenz und Qualität verpflichtet, sondern auch den Statuten und Zielen des BVK. In seinem Leitbild hat der BVK dies dezidiert beschrieben.

Dort heißt es unter anderem: „Wir überzeugen durch Qualität und vorbildliche Leistungsbereitschaft und -fähigkeit.“ Im Mai durften Knip-Gründer Dennis Just, Deutschland-Chefin Katja Thiere und CFO Emily Kruse die Mitgliedurkunde in Empfang nehmen. Herzlichen Glückwunsch – wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 Knip präsentiert Pokémon-Versicherung

Pokemon Spiel Knip AGDeutschland im Pokémon-Fieber: Millionen machen sich auf die Monsterjagd und verfolgen Bibor, Taubsi oder Rauby quer durch die Städte

Wer gebannt auf das Smartphone starrt hat dabei ein erhöhtes Unfallrisiko. Dafür präsentierte Knip im August die passende „Pokémon-Versicherung“. Genau genommen handelt es sich dabei um eine Unfallversicherung light, das Produkt nennt sich amtlich „Unfallversicherung Trainerschutz“ – für 35 Euro läuft die Police ein Jahr lang und endet automatisch. Ist die Monsterjagd per Smartphone also irgendwann out, hat der Verbraucher keine unnütze Versicherung.

Das Konzept überzeugt: Von CNN über die italienischen 20-Uhr-Nachrichten bis zur FAZ und der Morgenpost berichten medien weltweit über die erste Pokémon-Versicherung. Einen Beitrag der News-Agentur Reuters gibt es nochmal hier in voller Länge.

Maria Carey hat die teuersten… Beine

Nicht nur Autos, Tiere oder Hausrat kann man versichern, sondern auch Körperteile!

Sternchen im Blitzlichtgewitter – Was hat sie sich wohl versichern lassen?

Welcher Star ist am besten versichert?

Besonders Hollywood-Stars und Sport-Helden sind sehr engagiert dabei, wenn es darum geht, Beine, Po, das Lächeln oder ein anderes Markenzeichen zu versichern. Knip hat die Top 10 der teuersten Promi-Versicherungen herausgefunden.

Auf Platz 1 Sängerin Mariah Carey, die ihre Beine mit 750 Millionen Euro versichert hat. Fußballstar Cristiano Ronaldo belegt den 2. Platz mit Beinen für 140 Millionen. Auf Platz 3 Sängerin Janet Jackson. Ihr Markenzeichen – der Po – ist mit satten 45 Millionen versichert. Soviel kassiert der Star, wenn ihr Allerwertester ernsthaft geschädigt ist.

Wie das passieren soll ist ein anderes Thema.

Studie: Hier verstecken die Deutschen ihr Geld!

geld-sparenIm Mai bewegte die Bargeld-Studie von Knip die Gemüter und die Medien.

Wieviel Geld lagern die Deutschen zuhause und wo verstecken sie es? Das Ergebnis ist beeindruckend: Rund 1.115 Euro durchschnittlich hat jeder Bürger cash zuhause versteckt, jeder Zweite hat zuhause erhebliche Bar-Reserven.

Bei der Wahl der Verstecke sind die Verbraucher erschreckend unkreativ: Jeder Vierte lagert den Notgroschen im Kühlschrank (24%). Auch beliebt: Kleiderschrank (11%) und unter dem Bett (10%). Wirtschaftswoche, FAZ und BILD berichten über die Bargeld-Studie.

Kleiner Tipp: Ein wirklich sicheres Versteck zeichnet sich dadurch aus, dass es nicht in unseren Top-10 der häufigsten Geldverstecke ist…

Knip auf Wachstumskurs

KNIP AG Emily Kruse www.knip.de

Verstärktes Management für den größten digitalen Broker

Während herkömmliche Makler oft mit Kundenschwund kämpfen, kann sich Knip über große Beliebtheit freuen. Um satte 720 Prozent ist der gesamte InsurTech-Markt gewachsen. Rund 1,2 Millionen Menschen nutze ein digitales Versicherungsangebot. Damit unser Angebot weiterhin ganz vorne spielt, braucht Knip die richtigen Köpfe an der Unternehmensspitze. 2016 war daher auch ein Jahr neuer Personalien: Im April wird Emily Kruse CFO (Chief Finance Officer) bei Knip, im Mai beruft Knip Jan Thurau zum CTO (Chief Technology Officer). Der 19-Jährige ist damit Deutschlands jüngster Vorstand, wie das IT-Finanzmagazin titelt.  Im September stellt Knip den neuen Produktchef vor: David Cibis übernimmt er die Abteilung Product, Design und Produktentwicklung von Knip, so das Fachmagazin Versicherungswirtschaft heute.

Knip auf Platz 1: Auszeichnung als „Beste App 2016“

knip-beste-appDie Jury des Android-Magazins hat entschieden

Es gibt Auszeichnungen, über die wir uns besonders freuen. Im November wird Knip zur App des Jahres gekürt: Die kritische Redaktion des Android Magazins testet alljährlich tausende von Apps – und hat wie im Vorjahr Knip als beste Versicherungsapp ausgezeichnet.

Besonders die neuen Features wie das offene Onboarding und die neuen Bedarfsanalysen, die man direkt in der App ausfüllen kann um ein passendes Angebot für eine neue Versicherung zu erhalten, haben es der Redaktion angetan. Wir versprechen: Weiterhin geben wir unser Bestes und haben mit Innovation und guten Ideen immer den Verbraucher im Zentrum.

Neuer Rekord: Knip mit 7.000 Fans

wir-sind-7000Knip ist der Social-Media-Star

Im Dezember durfte sich Knip über eine runde Zahl freuen: 7.000 Freunde folgen und bei Facebook! Rechnet man unsere Zuschauer bei YouTube dazu, die Twitter-Follower, die User unserer Accounts bei LinkedIn und Xing, so sind es jeden Monat über 50.000 Menschen, die unseren eigenen Medienkanälen aktiv folgen.

Wir sagen DANKE für das große Interesse, freuen uns über Rückmeldungen, Ideen, Lob und Kritik und wünschen jetzt FROHE WEIHNACHTEN und einen guten Jahresausklang!