Zu Silvester wird gefeiert, getrunken und Silvesterböller gezündet. Am Neujahrsmorgen häufen sich dann alle Jahre wieder die Meldungen über fehlgezündetes Tischfeuerwerk, das die halbe Wohnung abgefackelt hat, über verletzte Mitmenschen und beschädigte Autos. Aber wie liegen solche Fälle eigentlich versicherungstechnisch? Das erklären die Versicherungsexperten von Knip:

Nicht nur Leichtsinn führt zu solchen Pannen, sondern auch Ahnungslosigkeit. Ein Böller fliegt durch eine offene Balkontür ins Wohnzimmer oder ein Blindgänger wird zum zweiten Mal gezündet: Immer wieder passieren Fehler.

Was sollte man also beachten beim Kauf von Silvesterfeuerwerk?

Grundsätzlich sollten nur solche Feuerwerkskörper gekauft werden, die vom Bundesamt für Materialprüfung geprüft und zugelassen wurden. Die sogenannten Polenböller, also Schmuggelware, sind ein absolutes No-Go: Sie sind oft nicht nur mit Schwarzpulver, sondern auch mit einem Blitzknallsatz gefüllt. Das sorgt für gewaltige Explosionen und starke Verletzungen. Daher können nur Feuerwerkskörper mit offizieller Prüfnummer als sicher eingestuft werden. Außerdem kann eine Geldstrafe drohen für das zünden von Feuerwerk ohne Prüfnummer.

Wer an Silvester keine Lust hat zu feiern kann natürlich auch entspannt zuhause bleiben. Im Grunde genommen kannst du dich in der Silvesternacht auf deine Nachtruhe berufen, die normalerweise um 22.00 Uhr beginnt. Allerdings wird es in der Silvesternacht schwer durchzusetzen sein. Nichtsdestotrotz muss man sich auch an Silvester nicht alles gefallen lassen. Knallerei die ganze Nacht hindurch muss nicht hingenommen werden – Feuerwerk um 04.00 Uhr morgens ist beispielsweise nicht erlaubt.

Welche Versicherung greift falls es zu Schäden kommt?

Die private Haftpflicht kommt generell für Fremdschäden auf. Ein typischer Silvester-Schadensfall könnte beispielsweise so aussehen: Man ist zu Gast bei Freunden, zündet ein Tischfeuerwerk, und das Mobiliar geht in Flammen auf. Solche Schäden deckt die Haftpflicht genauso ab, wie die durch verirrte Böller zerdepperte Fensterscheibe der Nachbarn. Die Hausratversicherung leistet Wiedergutmachung für Verluste beim beweglichen Inventar. Darunter fallen Möbel, Handys, Bücher, Gardinen, Teppiche, Kleidung und Elektrogeräte, die zum Beispiel eine versehentlich in die Wohnung fliegende Rakete in Brand setzt. Die Wohngebäudeversicherung schützt Immobilienbesitzer vor Sachschäden, die zum Beispiel explodierendes Feuerwerk anrichtet.

Was muss ich bei Schäden tun?

Für Missgeschicke an Silvester gilt die gleiche Regel wie sonst auch: Schäden umgehend melden. Dabei ist unerheblich, ob man den Schaden verursacht hat, oder selbst Geschädigter ist.

Wann darf ich die ersten Böller abschießen?

Die Antwort steht in der Sprengstoffverordnung: Das Abfeuern von Raketen ist vom 31. Dezember, 00:00 Uhr, bis 1. Januar, 24:00 Uhr, erlaubt. Wer außerhalb dieser Zeit zündet, riskiert ein Bußgeld.

Was muss ich im Straßenverkehr beachten?

Auch an Silvester gilt natürlich die Regel, kein Alkohol hinterm Steuer. Aber auch den Restalkohol am Neujahrstag darf man nicht unterschätzen. Als Faustregel gilt, dass ein durchschnittlich schwerer Mann pro Stunde etwa 0,1 bis 0,15 Promille Alkohol abbaut, bei Frauen ist es etwas weniger.

Was muss ich tun, wenn mein Auto beschädigt wurde?

In so einem Fall sollten Autofahrer den Schaden der Versicherung melden. Bei Vandalismusschäden greift die Vollkaskoversicherung. Autofahrer sollten allerdings durchrechnen, ob es nicht günstiger ist, für den Schaden selbst zu zahlen. Denn eine Prämienhochstufung durch die Versicherung und ein eventuell vereinbarter Selbstbehalt können für Autofahrer teurer werden als der eigentliche Schaden. Wenn Silvesterknaller das Auto beschädigen, zahlt die Teilkaskoversicherung. Dann kommt es zu keiner Hochstufung. Am besten ist es natürlich, sein Auto in der Garage zu parken. Auch ein Baum bietet einen gewissen Schutz vor den Raketen.

Wie kann ich mein Haustier schützen?

Um Hunde und Katzen zu schützen, damit sie sie an Silvester nicht aufgrund des Lärms und der Lichtblitze in Panik verfallen, sollten abends frühzeitig Türen und Fenster sowie die Rollläden geschlossen werden. Am besten bringt man sie in einen ruhigen Raum, der möglichst weit weg von dem größten Lärm draußen liegt. Vogelkäfige sollten mit einem Tuch bedeckt sein und nicht in Fensternähe stehen.