Wer arbeitet, der lebt gefährlich – mehr oder weniger. Gegen den Erwerbausfall bei einer Berufsunfähigkeit hilft die sogenannte “Berufsunfähigkeitsversicherung”. Aber: Bei bestimmten Jobs hat man keine Chance, sich entsprechend zu versichern. Bist du auch betroffen?

Verschiedene Berufe bergen verschiedene Risiken. Während der Arbeitszeit bist du über deine Krankenversicherung beziehungsweise die Versicherung des Arbeitgebers abgesichert. Was aber, wenn du erkrankst und dauerhaft dem Geldverdienen nicht mehr nachkommen kannst? Dann greift eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Berufsunfähigkeit trifft rund 25 Prozent aller Arbeitnehmer

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist viel sinnvoller als man denkt. Denn immerhin jeder Vierte ist von einer Berufsunfähigkeit betroffen, wie Knip berichtet hatte. Und die Gründe sind viel vielfältig: Burnout, Depressionen, chronische Krankheiten, Krebs, ein Schlaganfall oder eine anderweitige Erkrankung sind gängige Ursachen für die Berufsunfähigkeit. Mit den Leistungen aus der Versicherung kannst du dann deinen Lebensstandard bestmöglich halten, auch wenn die staatliche Erwerbsunfähigkeitsrente viel niedriger ausfallen wird.

Nicht jeder kann sich versichern gegen Berufsunfähigkeit

Doch nicht jeder Arbeitnehmer kann sich versichern. Teuer oder sogar unmöglich wird die “BU” dann, wenn die Risiken steigen oder sogar unüberschaubar sind. Bei normalen Berufen sind die Gefahren noch gut eingrenzbar und es gilt: Je gemütlicher der Job ist, desto niedriger die Versicherungsprämien. Ein Mezger kann sich in den Finger schneiden. Ein Büroangestellter kann Burnout bekommen. Ein Lehrer kann durch einen Bandscheibenvorfall berufsunfähig werden oder vom Kinderkreischen einen Hörsturz bekommen.

Soweit so gut, doch wie sieht es mit echten Gefahrenberufen aus? Knip hat recherchiert!

DIESE Jobs sind nicht versicherbar!

Abrisshelfer

Mit der Abrissbirne gegen Häuser fahren, schwere Fassaden sprengen, mit dem Vorschlaghammer Türen zertrümmern? Abrisshelfer leisten Schwerstarbeit und haben einen nicht selten sehr gefährlichen Job. Dementsprechend ist es ihnen in der Regel unmöglich, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Wer doch eine findet, hat Glück und Pech zugleich. Einerseits hat er wohl eine kulante Versicherungsgesellschaft gefunden, andererseits muss er mit enormen Kosten rechnen. Während ein beispielsweise 22-jähriger Bürokaufmann seine Berufsunfähigkeitsversicherung bereits für unter 5o Euro pro Monat bekommt, so muss ein Abrisshelfer schnell mit mehreren hundert Euro rechnen – jeden Monat! Aufgrund des eher geringen Monatslohnt der Abrisshelfer sind spätestens jetzt die finanziellen Grenzen ein Ausschlusskriterium.

Artisten

Applaus ja - Berufsunfähigkeitsversicherung nein!

Artisten: Applaus ja, Versicherung nein.

Sie heißen Krone, Busch oder Renz: Mehr als 300 Zirkusunternehmen gibt es in Deutschland. Hinzu kommen Variétés, Tanztheater, Ballettgruppen landauf landab, in denen sich Menschen verbiegen, in luftige Höhen schwingen oder waghalsig herumturnen. Schätzungsweise 10.000 Mitarbeiter sind in Zirkussen und Variétés angestellt, darunter viele als Artisten. Hier hängt nicht nur der Artist am seidenen Faden, sondern auch dessen Versicherungsschutz – im wahrsten Sinne des Wortes.

Denn die talentierten Künstler am Trapez, auf dem Hochseil oder auf dem Trampolin verfügen nicht nur über besonderes Können, sondern auch über ein ganz besonderes Problem: Artisten können zumeist keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

Schlechte Nachrichten also auch für alle Schwertschlucker, Fakire, Illusionisten oder Schlangenmenschen. Wer in einem solchen Beruf arbeitet – egal ob fest angestellt oder als Freiberufler – kann sich nicht gegen eine Berufsunfähigkeit versichern.

Wer dennoch vorsorgen möchte für den Fall, dass er nicht mehr auftreten kann, der muss sich anderweitig ein finanzielles Polster schaffen, beispielsweise über eine Kapitalanlage, einen Aktienfonds, ein Renditesparen oder eine andere Methode, mit der er regelmäßig etwas auf die hohe Kante legen und damit ein finanzielles Netz spannt für das Alter.

Berufssportler

Fußballstars, Olympiahelden oder Tennis-Asse haben eines gemeinsam: Wer als Berufssportler arbeitet, bekommt zumeist keine Berufsunfähigkeitsversicherung. Das Verletzungsrisiko ist einfach zu groß. Und – mal ehrlich – welcher Fußballstar steht mit 50 Jahren noch auf dem Platz? Na eben.

So sehen es auch die Anbieter der Berufsversicherungen und schließen Berufssportler aus dem Kundenkreis aus, egal ob es um Golfen, Rudern oder Fußball geht. Bleibt für Ronaldo und Co nur die private Vorsorge: Geld zurücklegen, in Immobilien anlegen, eine berufliche Alternative für die Zeit nach dem Berufssport aufbauen oder ähnliches. Kurz: Ein Plan B muss her – denn eine Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es hier nicht!

Feuerwerker

Sternenregen, Chinaböller und Wunderkerze sind zwar optisch ein Hit – das Hantieren mit Feuerwerk jedoch ist riskant. Wer sich von Berufswegen als Pyrotechniker und Feuerwerker betätigt sollte zudem beachten, dass er kaum eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung finden wird.

Gute Nachrichten: Verbände wie der “Bundesverband Pyrotechnik – ja, es gibt ihn wirklich! – können hier zu Vorsorge und Versicherungsfragen beraten. Ebenso wie die unabhängigen Versicherungsexperten von Knip. Schau dir unser Thema an: Altersvorsorge – So schließt du deine Versorgungslücke.

Künstler

Der Begriff der Künstler ist weit gefasst und erfasst nicht nur Musiker, Sänger, Moderatoren, Schauspieler, sondern auch Autoren, Maler, Illustratoren oder Kunsthandwerker, eben alle, die in erster Linie künstlerisch tätig sind.

Wer eine besondere musische Fähigkeit hat kann, mit seinem Talent gutes Geld verdienen, doch man sollte wissen: Künstler finden keine Berufsunfähigkeitsversicherung, unabhängig von der Art der Berufsunfähigkeit. Bedeutet: Ein Star-Pianist kann zwar eine Unfallversicherung abschließen um die Nachwirkungen eines Unfalls finanziell abzusichern. Er kann auch seinen Flügel teuer versichern. Er kann sich aber nicht gegen beispielsweise Burnout bedingte Berufsunfähigkeit absichern.

Daher gibt es spezielle Versicherungs- und Altersvorsorgeoptionen beispielsweise über die Künstlersozialkasse, die hier von Fall zu Fall beraten kann. Eine spezielle Unfallversicherung kann zusätzlich Sinn machen, hierzu beraten auch die Versicherungsexperten von Knip.

Tierbändiger

tigerVorsicht, bissig! Berufe, die mit gefährlichen Tieren zu tun haben sind auf der Schwarzen Liste beim Thema Berufsunfähigkeitsversicherung.

Schlechte Nachrichten also für Dompteure, Delfin-Trainer, Elefantenpfleger oder Löwenbändiger: Der Beruf ist zwar aufregend und einmalig, aber eben auch für die Versicherungswirtschaft.

Die Versicherer schwingen die Peitsche und lehnen Tierbändiger & Co meist freundlich ab. Auch wenn der Tierhalter versichert, dass Leo und Co gut erzogen sind und “nur spielen” wollen…

 

 


Du suchst eine Berufsunfähigkeitversicherung? Mit Knip findest du deine!

Die Knip-Versicherungsxexperten beraten zur richtigen Vorsorge

youtube-video-berufsunfahigkeitDu bist weder Dompteur, noch hängst du am Trapez, arbeitest auch nicht als Filmstar und zündelst mit Raketen nur an Silvester in deiner Freizeit? Sehr gut!

Dann kannst du vermutlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Je nach Beruf fallen die Kosten unterschiedlich aus, da es verschiedene Versicherungsklassen gibt hierfür.

Beachte: Je früher du mit der Berufsunfähigkeitsversicherung beginnst, desto günstiger! In unserem Expertengespräch erklärt dir unser Experte Tom Schmidt, was man beim Thema Berufsunfhigkeitsversicherung wissen sollte.

ANSCHAUEN: Hier findest du das komplette Video in unserem Youtubekanal!


Das neue Tool von Knip: Hier findest du deine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung!

Unser Tipp: Mit dem kostenlosen BU-Tool kannst du abschätzen, was eine optimale Berufsunfähigkeitsversicherung für dich kosten würde.

Nimm dir 2 Minuten Zeit und sorgen jetzt vor!