Knip

Für Haus, Wohnung & Co: Hausratversicherung – So schützt man sein Eigentum

Vom Handy bis zum Blumenbeet: Heutzutage kann man fast alles versichern. Je nach individuellen Bedürfnissen sind viele dieser Versicherungen auch sehr sinnvoll. Der eigentliche Zweck von Versicherungen ist aber, uns vor Existenz bedrohenden Risiken zu schützen. Und dann ist vor allem bei großen Haushalten eine Versicherung ganz besonders wichtig: Die Hausratversicherung. Sie sichert im Prinzip alle beweglichen Gegenstände eines Haushalts gegen verschiedene Gefahren ab. Ob Einbruch oder Wasserschaden - die Hausratversicherung ist hier die erste Adresse.

Die eigenen vier Wände sind uns allen heilig. Um sicherzugehen, dass diese auch geschützt sind, sollte man nach dem Einzug eine Hausratversicherung abschließen. Sie schützt vor Schäden durch Leitungswasser, Brand, Vandalismus, Einbruchdiebstahl und Raub sowie vor Sturm und Hagel.

Tritt ein solches Ereignis ein, kann der Schaden schnell die eigenen finanziellen Mittel übersteigen - vor allem wenn die Wohnung beispielsweise durch einen Brand unbewohnbar wird. Eine Hausratversicherung greift in diesen Fällen und sorgt dafür, dass zu dem emotionalen Verlust privater Gegenstände nicht noch der finanzielle Verlust hinzukommt. Oder konkret: Dass man dank der Entschädigungssumme aus der Hausratversicherung den materiellen Verlust ersetzen und neue Dinge kaufen kann.

Expertenzitat

"Auch wenn es etwas teurer ist: Man sollte eine Hausratversicherung wählen, die trotz grober Fahrlässigkeit greift, denn mehr Dinge als man denkt werden als grob fahrlässig bezeichnet. Schon die Waschmaschine einschalten und kurz Brötchen holen gehen gilt als fahrlässig. Die Versicherung würde dann nicht für einen eventuellen Wasserschaden aufkommen! Am besten achtet man auch darauf, dass Rauch- und Rußschäden sowie die Erstattung von Hotelkosten von der Versicherung übernommen werden"

Maximilian Bormann, Versicherungsexperte bei Knip
01

Wieso profitiere ich
von einer Hausratversicherung?

Wie funktioniert die Hausratversicherung konkret? Die Versicherung zahlt den Wiederbeschaffungswert des Inventars. Sie übernimmt also die Kosten für neue Haushaltsgegenstände der gleichen Art und Güte. So kann man sich wieder mit Möbeln, Teppichen, Fernseher und Co. einrichten. Beim Ausfüllen des Schadensformulars sollte man so detailliert wie möglich vorgehen. Bei einem Einbruchsdelikt, wenn also die Wohnung oder das Haus aufgebrochen und Gegenstände entwendet wurden, sind beispielsweise die protokollierte Schadensbegutachtung durch die Polizei, entsprechende Schriftstücke, Anzeigen und eine Liste mit den entwendeten Gegenständen samt Kaufbelegen sehr wichtige Unterlagen. Spätestens jetzt lohnt es sich, wenn man Kaufbelege und Quittungen fleißig gesammelt hat, denn damit kann man den Verlust von Gegenständen nachweisen. Der Versicherer könnte Leistungen kürzen, wenn der Versicherungsnehmer Informationen zurückhält, die den Vorfall betreffen.

Unter den Schutz der Hausratversicherung fallen neben Möbeln, Haushaltsgeräten und Kleidung auch elektronische Geräte wie Tablets und Smartphones. Inbegriffen sind zumeist auch geliehene Gegenstände oder solche, die beispielsweise dem Arbeitgeber gehören, aber sich zuhause befinden, etwa ein Dienst-Laptop. Hier sollte man aber den jeweiligen Versicherungsvertrag checken!

Es ist wichtig, bei Abschluss der Versicherung den Wert des Hausrats möglichst genau zu beziffern. Wird ein niedrigerer Wert angegeben, lassen sich auf den ersten Blick zwar Prämien sparen. Doch dieser „Spartipp“ geht im Fall der Fälle schnell nach hinten los: So entsteht unter Umständen eine gefährliche Unterversicherung! Im Ernstfall wird der Schaden dann nicht komplett übernommen, sondern wird im Verhältnis zur Unterversicherung gekürzt.

Bei den Prämien für die Hausratversicherung gibt es je nach Versicherer große Unterschiede, daher lohnt sich ein Vergleich. Mehrere Faktoren haben einen Einfluss auf die Höhe der Prämie. Dazu zähle

  • Wohnort: In Gegenden mit hohem Einbruchrisiko sind die Prämien für die Versicherung auch höher.
  • Größe der Wohnung: Die Versicherungssumme wird meist anhand der Wohnfläche berechnet. Natürlich erreicht man so keine allgemeingültige Aussage - auch eine kleine Wohnung kann teuer eingerichtet sein. Das muss abgefragt werden. Die Größe der Wohnung gibt aber einen ersten Anhaltspunkt. Als Versicherungssumme sollten etwa 650 Euro pro Quadratmeter angesetzt werden. Spartipp: Wenn man in eine kleinere Wohnung umzieht, dann sollte man auch die Versicherungssumme überprüfen. Ein Versicherungsexperte kann prüfen, ob Sparpotential vorliegt.
  • Zusatzoptionen: Je nachdem, welche Risiken man zusätzlich über die Hausratversicherung versichern möchte, steigen die Prämien. Wer beispielsweise Elementarschäden, Glas oder Fahrraddiebstahl einschließen möchte, muss mit höheren Prämien rechnen.
  • Selbstbehalt: Man kann einen Selbstbehalt festlegen und spart damit bei den Beiträgen. Achtung: Das bedeutet dann, dass die Versicherung erst zahlt, wenn der Schaden über diesen Wert hinausgeht. Die regelmäßig zu zahlenden Prämien sinken dadurch natürlich. Der Selbstbehalt sollte vernünftig gewählt sein und nicht die eigenen finanziellen Mittel übersteigen.
02

Welche Formen von
Hausratversicherungen gibt es?

Hausrat zuhause

In der eigenen Wohnung werden Haushaltsgegenstände eigentlich immer von der Hausratversicherung gedeckt. Auch Garagen, die sich in der Nähe des Versicherungsorts befinden, sind abgesichert.

Voraussetzung ist, dass der Versicherungsnehmer vernünftige Schutzmaßnahmen trifft. Dazu gehört, Fenster und Türen nicht geöffnet zu lassen, wenn man die Wohnung verlässt. Sonst würde man einen Einbruch begünstigen. Viele Versicherer zahlen dann nicht.

Die Hausratversicherung deckt auch die Folgekosten eines Brands ab, beispielsweise wenn die Bewohner nicht in ihre Wohnung zurück können oder ein Vermieter Mieteinbußen infolge des Brands erleidet. In vielen Hausratversicherungen kann über Zusatzoptionen eine Glasversicherung inbegriffen sein. Diese gilt jedoch nicht für Bunt- und Mosaikgl

Hausrat im Keller

Hausrat, der im eigenen Keller, also nicht in einem Gemeinschaftskeller lagert, ist mitversichert.

Auch hier gilt: Der Keller muss abgeschlossen sein, um sicher zu gehen, dass die Versicherung im Schadensfall auch greift. Unter Umständen steht im Versicherungsvertrag genau, wie der Keller abzusichern ist, da häufig ein gewöhnliches Vorhängeschloss natürlich nicht ausreicht um einen wirksamen Einbruchschutz zu gewährleist

Hausrat im Ausland

Das Eigentum ist weltweit bis zu einem festgelegten Betrag versichert.

Wird im Urlaub zum Beispiel das Hotelzimmer aufgebrochen und die Kamera gestohlen, greift ebenfalls die Hausratversicherung im Rahmen der Außenversicherung. Die Kosten werden meist prozentual zur Versicherungssumme erstattet - meist ist dies auf etwa 30 Prozent der Summe begrenzt. Auch hier gilt: Wer Kaufbelege und Quittungen aufbewahrt hat und gegebenenfalls mit einem Foto beweisen kann, dass er die edle Armbanduhr wirklich im Reisegepäck hatte, der ist klar im Vorteil!

Eine gute Hausratversicherung gibt es schon für einen relativ geringen Jahresbeitrag. Am besten bespricht man mit seinem Berater den eigenen Bedarf und klärt, welche Zusatzoptionen man braucht - und welche nicht.

Wann benötige ich eine Hausratversicherung?

Eine Hausratversicherung braucht man, je nach Besitzverhältnissen, unbedingt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass wirklich ein großer Schaden entsteht, für den die Hausratversicherung einspringen müsste, ist meist gering. Daher sind die Beiträge für diese Versicherung auch relativ niedrig, sodass die regelmäßige Investition in die Versicherungsbeiträge überschaubar ist. Sollte allerdings wirklich einmal etwas passieren, kann die Hausratversicherung die Versicherten vor dem finanziellen Ruin bewahren und nicht nur Ärger, sondern auch Geld sparen.

Die Hausratversicherung sollte immer dann abgeschlossen werden, wenn das eigene Vermögen nicht ausreichen würde, um den entstandenen Schaden aus eigener Tasche bezahlen zu können!

Wer nur einen kleinen Haushalt führt, beispielsweise weil er gerade eine Ausbildung absolviert oder Student ist, kann in den meisten Fällen aber erst einmal auf eine Hausratversicherung verzichten. Für bescheidenes Mobiliar lohnt sie sich nur bedingt: Wer wenige Möbel hat, kann diese in der Regel auch aus eigener Tasche ersetzen. Aber schon mit dem Einstieg ins Berufsleben sollte man erneut überprüfen, ob eine Hausratversicherung sinnvoll ist. Denn in dieser Phase werden erste größere Anschaffungen getätigt, wie neue Computer, teure Möbel oder hochwertige Heimelektronik, die man sinnvollerweise durch eine Hausratversicherung absichern sollte.

03

Worauf muss ich beim Abschluss einer
Hausratversicherung achten?

Grobe Fahrlässigkeit

Wenn die Katze die Kerzen umwirft, während man selbst nicht im Raum ist, und daraus ein Brand entsteht, gilt das als grob fahrlässig. Hat man den Zusatz "grobe Fahrlässigkeit" nicht eingeschlossen, kommt die Versicherung dann nicht für den Schaden auf. Das gilt beispielsweise auch, wenn ein Dieb durch ein geöffnetes Fenster in das Haus einsteigen kann und Uhren, Ohrringe und Wertpapiere mitnimmt. Daher sollte man immer darauf achten, dass die eigenen vier Wände rundum gut abgesichert sind. Einzelne Versicherungsverträge machen unter Umständen genaue Auflagen, wie welche Fenster und Türen abzusichern sind. Also: Besser genau in die Police schauen!

Elementarschadenversicherung

Diese schützt vor Schäden durch höhere Gewalt wie Erdrutsch, Lawinen und Überschwemmung. Für den ausgebauten Hobbykeller, der bei einer Überschwemmung in Mitleidenschaft gezogen würde, ist eine Elementarschadenversicherung meist eine gute Wahl. Wer zur Miete wohnt und über die Gebäudeversicherung geschützt ist, braucht hingegen nicht immer einen Schutz vor Elementarschäden.

Überspannungsschäden

Ein Blitzeinschlag kann zu einem Kurzschluss bei elektronischen Geräten führen. Manche Versicherer bieten die Absicherung gegen diese sogenannten Überspannungsschäden als Teil der Hausratversicherung zwar an. Das ist aber keinesfalls Standard, daher lohnt sich ein Blick in die Police. Überspannungsschäden werden in neuen Verträgen meist sogar unbegrenzt übernommen.

Wasserschadenversicherung

Die Hausratversicherung deckt Schäden durch Leitungswasser, beispielsweise bei einer kaputten Waschmaschine, ab. Nicht gedeckt sind jedoch Schäden durch Wasserbett und Aquarium. Besitzer dergleichen sollten daher den Zusatz Wasserschadenversicherung aufnehmen. Wertgegenstände

Wertgegenstände und Bargeld machen in der Regel einen festgelegten Prozentsatz in der Versicherungssumme aus. Übersteigt der Wert von Schmuck, Taschen oder Aktienpapieren jedoch diesen Prozentsatz, kommt die Versicherung ohne Zusatz nicht dafür auf. Diebstahl aus dem Auto

Autofahrer achten bei der Auswahl der passenden Versicherung am besten darauf, dass Diebstahl aus dem eigenen Auto auch dann versichert ist, wenn es nicht in der Garage parkt. Die Nachtzeit ist oft nicht versichert.

Trick-Diebstahl

Bei einem Trick-Diebstahl wird - wie der Name schon sagt - mit Tricks gearbeitet. Dem Geschädigten wird etwas gestohlen; er merkt davon jedoch nichts, da er durch einen Trick abgelenkt oder hereingelegt wurde. Beispiele sind der "Hütchentrick" oder auch "Hütchenspiel" genannt, bei dem der Zuschauer herausfinden muss, unter welchem von drei Hütchen eine Münze liegt. Dies wird jedoch nur zur Ablenkung getan - der Kollege des Hütchenspielers stiehlt in der Zwischenzeit den Geldbeutel. Achtung: Je nach Anbieter ist dieser Fall nicht mit der Hausratversicherung abgedeckt.

Einfacher Diebstahl

Bei einem einfachen Diebstahl werden Gegenstände entwendet, die nicht in verschlossenen Räumen oder Behältnissen untergebracht waren. Ein Dieb musste also keine Hindernisse überwinden. Ein Beispiel hierfür ist der ungesichert im Garten stehende Grill oder Rasenmäher.

Aber auch Eindringlinge im Haus können in diese Kategorie fallen, beispielsweise, wenn sie durch das geöffnete Fenster einsteigen und ungehindert mit der Diebestour beginnen können. Einige Arten des einfachen Diebstahls lassen sich jedoch in die Haushaltspolice integrieren: Dazu zählt der Diebstahl aus Krankenzimmern und Diebstahl von Wäsche an der Leine. In jedem Fall gilt: Eigentum immer so gut wie möglich sichern, Umsicht erspart viel Ärger.

Fahrraddiebstahl

Viele Hausratversicherungen bieten keinen automatischen Schutz bei Fahrraddiebstahl an. Bei einem teuren Rennrad oder Mountainbike lohnt es sich aber, etwas höhere Beiträge in Kauf zu nehmen und sein Fahrrad vor Diebstahl zu schützen. Dann ist das Fahrrad nicht nur in der Wohnung, der Garage oder im eigenen abgeschlossenen Keller versichert, sondern auch im gemeinschaftlichen Fahrradkeller und auf der Straße. Abgeschlossen werden muss es jedoch immer: Einfacher Diebstahl ist nicht mitversicherbar.

Gebäudebestandteile

Die Hausratversicherung gilt ausschließlich für das Inventar. Die fest verankerte oder im Fliesenspiegel eingelassene Badezimmereinrichtung und die montierte Küchenzeile gelten meist nicht als Hausrat und sind damit nicht geschützt. Als Hausrat im Sinne der Hausratversicherung gelten häufig nur mobile Gegenstände. Also: Ein Tischchen im Bad schon, ein goldener Wasserhahn meist nicht.

Sengschäden

Schäden durch einen Wohnungsbrand werden natürlich übernommen. Bei Sengschäden, beispielsweise, wenn eine Zigarette versehentlich auf den Teppich fällt, greift die Versicherung allerdings nicht.

Generell gilt: Vom Versicherten wird ein gewisses Maß an Vernunft erwartet. Er muss Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, um sein Hab und Gut zu schützen. Dazu zählt, dass er Wertsachen gut verschließt und seinen Hausrat pfleglich behandelt. Entsteht beispielsweise ein Rohrbruch, weil die Bewohner die Instandhaltung vernachlässigen, übernimmt die Hausratversicherung nicht die Folgekosten des entstandenen Wasserschadens.

04

Die wichtigsten
Fragen

Sind meine Kinder automatisch mitversichert?

Ja, alle im Haushalt lebenden Personen sind in der Hausratpolice mitversichert und genießen den Schutz der Hausratversicherung. Wenn alle Bewohner des Haushalts eine separate Police hätten, würde im Schadensfall ja trotzdem nur ein Versicherer den Schaden begleichen - man würde die Versicherungssumme für den selben Schaden nicht über verschiedene Policen ausgezahlt bekommen.

Spartipp: Eine Hausratversicherung pro Haushalt reicht!

Muss ich meinen Versicherer jedes Mal informieren, wenn ich etwas für meine Wohnung kaufe?

Natürlich muss man den Versicherer nicht über die neue Kaffeetasse von Starbucks oder das Billy-Bücherregal informieren. Dennoch gilt: Die Versicherungssumme sollte regelmäßig an den derzeitigen Lebensstandard angepasst werden. Nur dann reicht sie im Schadensfall auch aus, um die Schäden zu beseitigen und die Wohnung wieder herzurichten.

Der Versicherer muss außerdem über einen Umzug informiert werden. Der Versicherungsschutz gilt auch für die neue Wohnung. Falls diese größer ist als die aktuelle Wohnung, steigen die Beiträge; allerdings ist dies im Schadensfall sinnvoll. Während des Umzugs gilt der Versicherungsschutz für beide Wohnungen in der Regel für etwa zwei Monate.

Auch eine Gefahrenerhöhung muss dem Versicherer mitgeteilt werden. Ein Baugerüst an der Fassade erhöht beispielsweise die Gefahr eines Einbruchs. Passiert tatsächlich ein Einbruch, während das Gerüst vor dem Gebäude steht, könnte der Versicherer die Zahlung verweigern! Darüber hinaus muss der Anbieter informiert werden, wenn man für einen längeren Zeitraum nicht in seiner Wohnung sein wird, weil man beispielsweise endlich die langersehnte Weltreise unternimmt. Auch das gilt als Gefahrenerhöhung. Wie lange "ein längerer Zeitraum" ist, wird von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich geregelt.

Eine moderne Vorsorgeversicherung wird auf die Versicherungssumme addiert und beugt einer Unterversicherung vor. Der Preis der Hausratversicherung wird regelmäßig anhand des Preisindizes erhöht. Ich möchte zwar eine Hausratversicherung abschließen, aber nicht so viel Geld ausgeben. Wie finde ich einen möglichst günstigen Versicherungsvertrag?

Viele Versicherer bieten eine Kombination von Hausrat- und Haftpflichtversicherung an. Diese lohnt sich, da man somit zwei existenzielle Versicherungen abschließt und insgesamt niedrigere Prämien zahlt.

Für Hausbesitzer gilt: Hausrat- und Gebäudeversicherung am besten beim gleichen Versicherer abschließen. So stehen Versicherte nicht zwischen zwei Versicherern, die sich im Schadensfall darüber streiten, wer von beiden welchen Schaden begleichen muss und dadurch die Zahlung verzögern.

Auch als Paar hat man die Möglichkeit zu sparen: Für einen gemeinsamen Haushalt reicht auch eine gemeinsame Hausratversicherung aus. Im Schadensfall würde man ja auch keine Zahlungen aus zwei Verträgen bekommen. Verheiratet sein muss man nicht, um eine gemeinsame Hausratpolice abzuschließen.

Wer mit seinem Partner zusammen zieht sollte beachten, dass der Wert des Hausrats dann oft steigt. Zwar braucht man nur noch einen Kühlschrank. Oft wird aber in eine neue Küche oder eine neue Couch investiert - die Versicherungssumme sollte dann angepasst werden, damit sie im Schadensfall ausreicht, um die Wohnung wiederherzustellen. Weitere Spartipps für Paare gibt es auf unserem Blog.

Das Risiko

Die eigenen vier Wände sind uns allen heilig. Umso größer ist der Ärger und der finanzielle Schaden, wenn der Hausrat beschädigt wird, wie durch Leitungswasser, Brand, Vandalismus, Einbruchdiebstahl, Raub sowie durch Sturm und Hagel.

Dein Vorteil

Eine Hausratversicherung sorgt dafür, dass man dank der Entschädigungssumme aus der Hausratversicherung den materiellen Verlust ersetzen und neue Dinge kaufen kann.

Unser Tipp

Am besten bewahrt man Kaufbelege auf, um den Besitz von teuren Einrichtungsgegenständen und Wertsachen beweisen zu können. Auch Fotos oder Videos von der Ausstattung sind hilfreich.